Slowakischer Rauhbart
von Schrot & Korn

Zucht

Aus Überzeugung und Liebe zur Rasse habe ich mich dafür entschieden unter VDH/FCI zu züchten.

Das Zuchtbuch wird derzeit noch vom VDH betreut, da es aufgrund der kleinen Zuchtbasis noch keinen Rassezuchtverein in Deutschland gibt.
Vorraussetzungen der Hunde zur Zucht unter VDH:

  • HD-Gutachten
  • DNA-Profil
  • zwei Formwerte mit mindestens sg (sehr gut)
  • Verhaltensbeurteilung


Anlage- und Zuchtprüfungen
(JGHV) sind derzeit unter VDH nicht als Vorraussetzung für die Zucht vorgeschrieben.
Ohne dies lässt sich in meinen Augen eine Jagdhunderasse nur bedingt züchten.

Ebenso werden meine Hunde neben dem verlangten HD, freiwillig auch ein ED Gutachten vorweisen und bei MyDogDNA auf viele rasseübergreifende Krankheiten, Farbe und Fellbeschaffenheit (u.a. Furnishing) getestet, bevor sie in der Zucht eingesetzt werden.

Neben den oben aufgeführten Voraussetzungen, muss auch der Züchter einiges vorweisen.
Ein mehrtägiges Seminar an der VDH Akademie, Besichtigung und Abnahme der Zuchtstätte durch den Zuchtwart, Beantragung eines internationalen Zwingernamensschutzes, Genehmigung gewünschter Verpaarungen durch den VDH, Besichtigung und schließlich Abnahme des Wurfes durch den Zuchtwart etc.

Darüber hinaus besuche ich weiterhin Vorträge und Seminare rund um die Themen Genetik, Epigenetik und Zucht und lerne jeden Tag aufs neue von erfahrenen Züchtern, die mir mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Seit ich Jagdhunde führe und Züchter im Freundeskreis habe, war auch mein Interesse bezüglich der Verwandtschaft meiner Hunde geweckt.
Durch den Einzug meines Rüden Schotty und den dadurch wachsenenden, internationalen Kontakt zu Besitzern und Züchtern des Slowakischen Rauhbarts, erhielt ich Einblick, wie klein doch im Grunde die Zuchtbasis ist.
Anfänglich sammelte ich Pedigrees in einer Excel-Tabelle. Als die Entwicklung meiner Hündin Käthe den Gedanken an eine eigene Zucht reifen ließ und meine Excel-Tabellen aufgrund der Datenmenge nur noch schwer zu handhaben waren, erwarb ich ein Zuchtprogramm im Sommer 2018.
Seitdem habe ich viele Stunden mit Recherchen und Mails an Züchter und Vereine in Europa und den USA verbracht und über 3.000 Hunde (inkl. vorhandener Informationen zu Gesundheit, Prüfungen und Exterieur) eingepflegt. Daher ist es bei einigen Verpaarungen möglich, den Inzucht- und den Ahnenverlustkoeffizienten auf bis zu 10 Generationen zu berechnen.
Auch andere Züchter durften bereits von diesem Programm profitieren, da ich mich gerne bereit erkläre im Rahmen einer konkreten Wurfplanung IK und AVK berechnen zu lassen.

Meiner Meinung nach lebt Zucht von Transparenz. Daher ist es mir wichtig einen guten Kontakt zu meinen Welpenbesitzern zu behalten, fördere und fordere Gutachten und jagdliche Prüfungen und stelle alle Ergebnisse zum jeweiligen Welpen ein.